Die Spanisch Sprache

 

Geschichte der Sprache:

Die spanische Sprache hat sich mit der Ankunft der Römer auf der iberischen Halbinsel 210 v.Chr. von der gesprochenen Form des Lateinischen entwickelt. Vor der Ankunft der Römer wurden mehrere Sprachen wie zum Beispiel das Iberische gesprochen. Diese Sprachen haben die Entwicklung der Sprache beeinflusst und sind teilweise noch im modernen Kastilischen zu finden.

Die spanische Sprache hat sich weit verbreitet (namentliche in Lateinamerika) aufgrund der zahlreichen Entdecker, Kolonialisten und der berüchtigte Konquistadoren (Hernán Cortés, zum Beispiel).

 

Anzahl Menschen die Spanisch sprechen:

Die geschätzte Zahl der spanische Sprechenden ist rund 500 Millionen (mehr als 400 Millionen Muttersprachlern und rund 100 Millionen sprechern fliessend spanisch als Zeitsprache). Spanisch ist eine der sechs oflfiziellen Sprachen der Vereinten Nationen und eine Amtssprache der EU.

 

Dialekte:

Es gibt viele Unterschiede in der Aussprache zwischen der Halbinsel oder europäisches Spanisch und dem amerikanischen Spanisch. Jede Region hat eigene Dialekte wie zum Beispiel das mexikanische Spanisch und Kastilisch.

 

Länder in denen Spanisch gesprochen wird:

Spanisch wird vor allem in Spanien und Lateinamerika gesprochen, ist aber auch die offizielle Sprache in mehr als zweiundzwanzig weiteren Ländern wie die Dominikanische Republik und Kuba. Spanisch ist auch eine Minoritätssprache in den USA, den Philippinen, Gibraltar, Andorra und Belize.

 

Fakten über Spanisch:

Spanisch ist die zweithäufigste Muttersprache der Welt. Sie rangiert nach Chinesisch (1,2 Milliarden ) vor Englisch (360 Millionen).

Spanisch ist eine der phonetischsten Sprachen der Welt. Wenn Sie die Schreibweise eines Wortes kennen, werden Sie fast immer in der Lage sein, es richtig auszusprechen.